GILBERT & GEORGE im Keltenmuseum in Hallein

Einleitung zu einer exklusiven Sonderausstellung GILBERT & GEORGE im Keltenmuseum Hallein.

Keltenmuseum in Hallein / Foto: © Christa Linossi

„Nach dem Studium auf der Kunsthochschule waren wir ganz allein auf der Welt. Wir hatten kein Atelier, weil wir damals kaum Geld hatten. Für alle gab es etwas, aber nicht für uns, den wir beide waren zwei Menschen, aber ein Künstler. Dann entschieden wir uns dafür, eine lebendige Skulptur zu werden. Wir beide kamen aus der Bildhauerei, also konnten wir eine lebendige Skulptur sein, wir wurden zu lebenden Skulpturen.“

Kunstwerk „AIRHEADS“ GILBERT & GEORGE / Foto: © Christa Linossi

Warum dieser Prolog? Denn Gilbert, der ursprünglich aus St.Martin in Thurn in Südtirol stammt, war vor seiner Weltkarriere Schüler der Bildhauerschule Hallein. Die Bildhauerschule Hallein feiert sein aktuelles Jubiläum zum 151-jährigen Bestehen und aus diesem Anlass wurde Gilberts am Ort seiner einstigen Ausbildung als Bildhauer zurückgeholt. Gemeinsam mit seinem Partner George hatte er das Thema Skulptur seit den 1960er Jahren entwickelt und zwischenzeitlich hat er Welt-Kunstgeschichte geschrieben.

Mag. Florian Knopp, Prof.Martin Hochleitner/ Kunstwerk „THREE CHEERS“ Gilbert & George im Hintergrund Foto: © Christa Linossi

Ihren ersten Durchbruch feierten sie 1969 mit Singing Sculpture als sie sich selbst mit bunten Metallicpuder bemalten und den alten Klassiker Undernaeath the Arches an diversen Orten in ganz London vortrugen.

Kunstwerk „AIREY“ GILBERT & GEORGE / Foto: © Christa Linossi

Die imposanten Arbeiten von Gilbert & George wirken oft düster und wirr, krass und grell. Ihr Markenzeichen ist das Rasterarrangements, in jeweils 15 zusammengefassten Bilderrahmen, stellt es eine typische Inszenierung ihrer Arbeiten dar. Die Farben zwischen Schwarz und Rot, sind ein ständiger wirkungsvoller Kontrast. Im Hintergrund stellen sich Gilbert & George als starrende stupide Version in Form ihres Gesichtes dar, die oft den Betrachter erschaudern lässt, aber auch Fragen aufwirft? Was erzählen uns diese Werke, worauf wollen sie hinaus? Was soll man davon verstehen und was nicht? Sind es Werke einer Paranoia wie dies auch der britische Schriftsteller und Kulturkritiker Michael Bracewell interpretiert. 

Die Ausstellung im Keltenmuseum ist eine Kooperation mit der Galerie Ropac und so kann das Keltenmuseum Hallein im Sommer 2022 mit einem außergewöhnlichen Ausstellungshighlight punkten. Es ist eine gut inszenierte Ausstellung und präsentiert ausgewählte Arbeiten aus einem Zeitraum von 2007 bis 2013 im Besonderen Ambiente des Museums und im Dialog mit Objekten aus der Urgeschichte Salzburgs und dem fürsterzbischöflichen Salzabbau.

MMag.lic Johann Gutschi Direktor der HTL Hallein im Hintergrund Kunstwerk „AIRHEADS“ GILBERT & GEORGE / Foto: © Christa Linossi

Die Ausstellung ist absolut sehenswert!

Die Ausstellung läuft bis 2. Oktober 2022

Ein Foto mit den Künstlern GILBERT & GEORGE aus dem Jahr 2018 in der Galerie Ropac

Salzburg Halle Thaddaeus Ropac GILBERT & GEORGE © Foto: Christa Linossi Galerist Thaddaeus Ropac präsentierte 2018 während der Festspielzeit die Künstler Gilbert & George ihre Kunstwerke in Salzburg