Die Kunst- und Fachwelt trauert um den wichtigsten Kunstkuratoren Okwui Enwezor des 20. und 21. Jahrhunderts

Okwui Enwezor Foto: Haus der Kunst München

Okwui Enwezor war Leiter des Hauses der Kunst in München (von 2011 bis 2018) und ist im Alter von 55 Jahren im März 2019 verstorben.

2015 erkrankte Okwui Enwezor an Krebs und er setzte trotz schwerer Krankheit alles daran, die Arbeit „Postwar“ und späteren Ausstellungen fortzusetzen. Die Arbeit war ihm Kraftquelle und Inspiration, so der Nachruf des Hauses der Kunst.

Die vor wenigen Tagen im Haus der Kunst in München eröffnete Ausstellung „El Anatsui. Triumphant Scale“, die Okwui Enwezor über viele Jahre entwickelt hat, ist sein Abschiedsgeschenk an die Stadt München, an ein internationales Publikum und an die Fachwelt.

Wer war Okwui Enwezor? 1994 gründete er das von der Duke University Press herausgegebene „Nka: Journal of Contemporary African Art“. Er war Kurator, Autor und Wissenschaftler und war Nigeriana. 2002 leitete er erstmals als ein Nicht-Europäer die „documenta 11“. Es war die erste documenta im neuen Millennium und galt als die erste wirklich globale, post-koloniale documenta.

2015 war er Kurator der La Biennale di Venezia 2015. Mit der kuratierten Ausstellung beobachtete Okwui Enwezor die La Biennale als Beziehung zwischen Kunst und der Entwicklung der menschlichen, sozialen und politischen Welt.

Seine zahlreichen Ausstellungen umfassten: ECM: A Cultural Archaeology, Haus der Kunst, München; Aufstieg und Fall der Apartheid: Fotografie und Bürokratie des Alltags, Internationales Zentrum für Fotografie, New York; Das kurze Jahrhundert: Unabhängigkeits – und Befreiungsbewegungen in Afrika, 1945-1994, Museum Villa Stuck, München; Century City, Tate Modern, London; Mirror’s Edge, Bildmuseet, Umea; In / Sight: Afrikanische Fotografen, 1940-Present, Guggenheim Museum; Globaler Konzeptualismus, Queens Museum, New York; David Goldblatt: Einundfünfzig Jahre, Museum für zeitgenössische Kunst, Barcelona; Stan Douglas: Le Detroit, Kunstinstitut von Chicago; Kurzurteile: Neue Positionen in der zeitgenössischen afrikanischen Fotografie, Internationales Zentrum für Fotografie, New York; The Unhomely: Phantomszenen in der globalen Gesellschaft, Centro Andaluz de Arte Contemporáneo, Sevilla; Archive Fever: Verwendung des Dokuments in zeitgenössischer Kunst, Internationales Zentrum für Fotografie, New York.

Okwui Enwezor war der Überzeugung, dass die Entwicklungslinien der zeitgenössischen Kunst global und vielschichtig verlaufen und nicht durch geografische konzeptuelle und kulturelle Grenzen einzuschränken sind.