Blick hinter die Kulissen: KUNST

Ein Berufsstand hinter den Kulissen der KUNST

Ein Spaziergang bei herrlichem Sonnenschein über den Krauthügel in Salzburg-Nonntal brachte mich auf die Idee, den Handwerkern auch einmal ein Dankeschön zukommen zu lassen.

Am Krauthügel arbeiten gerade Handwerker für das nächste Großprojekt der Salzburg Foundation und des Künstlers Andreas Slominski – Objekt: RÜBEN. Ein ca. 6,5m x 15 x 4m großes Kunstprojekt.

Aufbau des Kunstprojekts Andreas Slominski RÜBEN: Foto Christa Linossi

Aufbau des Kunstprojekts Andreas Slominski RÜBEN: Foto Christa Linossi

Rübe

Aufbau des Kunstprojekts Andreas Slominski RÜBEN: Foto Christa Linossi

 

 

Ich blieb stehen und beobachtete wie die Arbeiter sich ins „Zeug“ legten, um dieses Kunstprojekt so hinzukriegen, wie es sich der Künstler wahrscheinlich vorstellt. In diesem Moment kam mir der Gedanke, die Arbeiter sind eigentlich die „Heinzelmännchen der Künstler“ die im Hintergrund werken und er der Künstler, wird dann gefeiert, dem ist ja auch nicht zu widersprechen. Es ist richtig, die Idee – und hier handelt es sich um Gedankengut – hatte der Künstler, aber trotzdem verrichten die Arbeiten – so mancher Skulpturen und Kunstinstallationen – die Handwerker, sie bringen somit die Idee ins 3Dimensionale und in XXL. Dies war auch schon in Michelangelo’s Zeiten so und wird auch in Zukunft nicht anders sein.

Wie würde jedoch so manches Kunstprojekt aussehen, wenn nicht Handwerker bei der Umsetzung für das Ergebnis sorgen würden? Es würde keine großen Skulpturen geben, sie würden alle in Miniformaten ihr Dasein fristen.

Diesen Personen will ich heute  in den Vordergrund stellen. Wenn man es genau betrachtet, hat das Sprichwort eine geballte Ladung an Wahrheit „Handwerk hat goldenen Boden“. Die Idee stammt immer vom Künstler, viele Dinge kann er natürlich manches mal nicht selbst bewältigen und benötigt dazu die Handwerker, die für ihn seine Ideen realisieren. Ist auch gut so, aber auch die Handwerker sollten hin und wieder ins Rampenlicht gerückt und mit einem großen DANKESCHÖN übersät werden.

Sie sind doch diejenigen, die sich mit dem Material und sonstigem auseinandersetzen, um dem Ziel der umsetzenden Idee näher zu kommen. Wie hilflos würde so mancher Künstler sein, müsste er seine Ideen und Skizzen selbst umsetzen. Er müsste sehr viel vom Handwerk verstehen und könnte es auch gar nicht in diesen Dimensionen erzeugen, weil ihm Material, Maschinen usw. fehlen würden. Viele Skulpturen und Installationen würden zu „Minimundus“ schrumpfen.

Manche Projekte müssen in einem gewissen Zeitraum fertig sein und erzeugen somit auch Druck für die Arbeiter. Großteils können Künstler nur die Anweisungen geben und selbst nicht mitarbeiten, weil sie manches Handwerk nicht beherrschen.

Ein großer Applaus auch an die Handwerker die in den Ausstellungsräumen, die Ausstellungen der Kunstszene so aufbereiten, dass sie dem Publikum zugänglich gemacht werden können.

Ein ganzer Berufsstand steht somit hinter der Kulisse KUNST (Maler, Elektriker, Techniker, Tischler, Maurer usw.)

Diesen Handwerkern sei einmal ein großes DANKESCHÖN gewidmet.